Fit für erasmus +

Das Wichtigste in Kürze:

 

Die Fortbildung vermittelt Informationen über das Erasmus + Programm, welches die Möglichkeit für Berufsschüler sowie auch für das Bildungspersonal bietet, sich in Europa zu diversen Themen weiterzubilden. 

 

Bei den praktischen Übungen zur Durchführung von Auslandaufenthalten werden reale Situationen und Erfahrungen mit in die Arbeit einbezogen.  

 

Zielgruppen: Lehrer aus berufsbildenden Schulen und Ausbilder

Unsere Mission:

 

Gesellschaftliche und ökonomische Entwicklungen stellen nicht nur an das Individuum selbst, sondern auch an die Berufsbildungsakteure sowie an das Berufsbildungssystem neue Herausforderungen.

 

Die grenzüberschreitende Mobilität der Fachkräfte erfordert vom Individuum nicht nur ein hohes Maß an Fachwissen, sondern auch die Bereitschaft, das Gelernte in einem anderen kulturellen Umfeld anzuwenden. Dafür sind neben Selbständigkeit und Leistungsbereitschaft auch Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen notwendig. 

 

Auf der anderen Seite unterliegen Berufsschulen und Ausbildungsbetriebe im Rahmen der Internationalisierung der Berufsbildung kontinuierlichen Veränderungen. Lernorte, Lehr- und Lernprozesse sowie Lehr- und Lerninhalte müssen diesen Veränderungen standhalten und die zukünftigen Fachkräfte mit Kenntnissen und Kompetenzen ausrüsten, um auf den kontinuierlich veränderten Arbeitsmarkt zu reagieren und neue Innovationen hervorzurufen. 

 

In der Lehrerfortbildung werden Informationen über das europäische Förderprogramm Erasmus + vermittelt und die im Rahmen von Erasmus + bestehenden Möglichkeiten der praktischen Umsetzung von Auslandsaufenthalten in den Berufsschulen aufgezeigt.

Ziele: 

 

-  Das Bildungspersonal ist in der Lage, die Ziele, die Rahmenbedingungen, die Qualitätskriterien sowie die Zielgruppen des Programms zu beschreiben. 


-  Das Bildungspersonal ist in der Lage, einen Ablauf für eine Lernmobilität zu entwerfen. 


-  Das Bildungspersonal ist in der Lage, Vorschläge für die Integration der Prinzipien des Erasmus + Programms sowie der Auslandsaufenthalte im Allgemeinen in den eigenen schulischen Bildungsplan zu integrieren. 


 

Inhaltliche Schwerpunkte: 

 

-  Kennenlernen des Erasmus + Programms 


-  Praktische Übungen zur Durchführung von Auslandaufenthalten 


-   Erarbeiten eines Konzepts für Auslandaufenthalte in der eigenen Schule bzw. Betrieb 

 

 

Zeitumfang: Je nach Vorkenntnisse 8 UE - 16 UE

 

Termine: ab März 2019 (monatlich)

 

Bei weiteren Fragen steht Ihnen Frau Csepe-Bannert gern zur Verfügung. 



Planung und Reflexion der Auslandsaufenthalte im Rahmen der beruflichen ausbildung

Das Wichtigste in Kürze:

 

Das Workshop besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil zielt auf die inhaltliche Planung des Auslandsaufenthaltes, wobei gemeinsam mit den Teilnehmern anvisierte Lernergebnisse definiert werden. Dabei orientieren wir uns an den individuellen Interessen der Teilnehmer, an Bei dem zweiten Teil des Workshops handelt es sich um die systematische und kompetenzorientierte Reflexion des Auslandsaufenthaltes nach dem Auslandsaufenthalt. Die durchgeführten Tätigkeiten, Erfahrungen und Erkenntnisse der Schüler*innen werden gemeinsam mit der Trainerin reflektiert. Hierbei werden interaktive Methoden und Instrumente eingesetzt und durch die Partizipation der Schüler*innen ihre Kompetenzen transparent und greifbar gemacht. 

 

Zielgruppen: Schüler und Auszubildende vor und nach dem Auslandsaufenthalt